Wasserburg

       
 

  An der Stelle der heutigen Hauptschule befand sich ehemals eine Burg umgeben von einem 25 m breiten Wassergraben.

Diese Wasserburg wurde im 13. Jahrhundert errichtet.

 
 

1692 - Stich von Georg Matthias Vischer.

   

Schloss Sitzendorf

   
  1754 wurde diese Burg wegen Baufälligkeit großteils niedergerissen.

Mitte des 19. Jahrhunderts:
Umbau in ein Schloss mit drei Geschoßen - Schloss Sitzendorf

 

 
         
 

Weitere Chronologie

1876 Schloss wird von der Gemeinde gekauft und die Volksschule dort untergebracht  
         
    1939 Gründung der Hauptschule Sitzendorf und Unterbringung im Schloss, gemeinsam mit der Volksschule  
         
    1957 Wegen Platzmangel wird ein Zubau errichtet  
         
    1972 Die Volks- und Sonderschule wird in einen Neubau übersiedelt  
         
    1981 Großer Umbau in der Hauptschule (Verlegung von Konferenzzimmer und Direktion, Dachneudeckung...)  
         
 

1989
 

1992-
1994

 

Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestand der Hauptschule

Weiterer Umbau der Hauptschule -Fassadengestaltung (Anpassung an das ehemalige Schloss Sitzendorf)
Anschluss an die Fernwärme Sitzendorf
Parkettböden, Türen, Fenster....

 

 
 
  Hinweis: einen sehr ausführlichen Überblick über die Geschichte von Burg und Schule erhalten Sie auf der Website der Gemeinde:

www.sitzendorf.at

 
Dank an den langjährigen Direktor der Hauptschule Sitzendorf:
Von 1981-2003 leitete OSR Alfred Diem unsere Schule und engagierte sich auch für die Erhaltung dieses wertvollen Gebäudes.
Wir wünschen ihm in seiner neuen Funktion als Bezirksschulinspektor viel Glück und Freude!

 

 

 

AUSZÜGE AUS DER CHRONIK DER HS Sitzendorf/Schmida

 

Ab18. September 1939 sind die Aufzeichnungen über die Schule Sitzendorf in Hauptschule und Volksschule getrennt angeführt worden:

2 Klassen VS mit 86 Schülern; Klassenlehrer:  Gisela Ferenz, Josef Nußbaumer

sowie 2 Klassen HS mit 88 Schülern; Klassenlehrer:  Johann Kucera, Alfred Grünauer

Im nächsten Schuljahr 1941/42 wurde die Hauptschule unter der Leitung von Johann Kucera 3klassig geführt mit insgesamt 123 Kindern. Klassenlehrer damals: Kucera, Grünauer und Weißkircher.

Im Schuljahr 1941/42 gab es bereits 4 Klassen HS mit 153 Schülern.

In der Chronik wurde zum Schuljahr 44/45  vermerkt, dass die Schulkinder an Sammlungen teilgenommen hatten. So wurden von ihnen 342,79 kg Heilpflanzen gesammelt (das ergibt durchschnittlich 1,8 kg /Kind), die dann im getrockneten Zustand an die Fa. Heinz Zechl in Gänserndorf abgeliefert worden sind.

Weiters wurde diverses Altmaterial von der Schule gesammelt: 3825 kg Eisen, 781 kg Lumpen, 898 kg Papier, 191 kg Knochen (Gesamtergebnis: 5695 kg).

Da am 9.1.45 drei Klassenräume mit Truppen belegt wurden, konnte der Unterricht an der Volks- und Hauptschule nur im beschränkten Maße aufgenommen werden:  Die Volksschüler wurden täglich von 13 Uhr bis 16 Uhr unterrichtet, 1. und 2. Klasse Hauptschule Montag, Mittwoch und Freitag von 8 Uhr bis 12.30 Uhr, 3. und 4. Klasse Dienstag, Donnerstag und Samstag.

In Folge des Runderlasses Nr.3 musste ab 22.1.45 zwecks Einsparung von Kohle Notunterricht eingeführt werden: Jede Klasse kam nur zweimal wöchentlich in die Schule, den Schülern wurden Aufgaben gegeben.

Dieser Notunterricht dauerte bis zu den Osterferien. Da die Schule nach den Ferien von der deutschen Wehrmacht und später von einer Abteilung SS bewohnt war, konnte an einen normalen Unterricht nicht mehr gedacht werden.

In der Schulchronik wurde vermerkt, dass am 8. Mai 1945 um 15.30 Uhr die letzten deutschen Truppen die Marktgemeinde Sitzendorf verlassen haben.

Mit dem Schuljahr 45/46 sank die Schülerzahl der Hauptschule auf 87 Kinder (4 Klassen). Ein Erlass bezüglich der Auflassung von Hauptschulen wurde im August 1945 dahingehend abgeschwächt, dass Gemeinden, die um eine Weiterführung ansuchten, die Hauptschule auch weiterhin führen konnten.

Der Beginn des Schuljahres brachte zunächst eine große Veränderung in der Zusammensetzung des Lehrkörpers mit sich.

Folgende Lehrkräfte unterrichteten in diesem Jahr:

Karl Spindler (HD, Leiter beider Schulen)

HS: Josef Nußbaumer, Maria Rupp, Oskar Schmirch,  Maria Schnabl, Handarbeitslehrerin Josefine Winkler und Religionslehrer Geistl. Rat Ferdinand Fiala.

VS: Maria Schnabl und Martha Schönbauer

1951/52 besuchten insgesamt 189 Schülerinnen und Schüler Volks- und Hauptschule. Davon kamen 127 Schüler aus Sitzendorf (55 VS  und 72 HS), 62 Schüler von auswärts (6 VS und 56 HS). Die Volksschule wurde 3klassig geführt, die Hauptschule 4klassig.

1951 wurde auch mit den Planungen eines dringend notwendigen Schulumbaues- bzw. Neubaues begonnen, da die Unterbringungsmöglichkeiten für die zu Unterrichtenden nicht mehr den Anforderungen entsprochen hat.

Der schlussendlich nach Plänen von Reitstätter geplante und behördlich bewilligte Neubau konnte nicht durchgeführt werden, da die erforderlichen Gelder von 3 Mill. Schilling nicht aufzubringen waren. Stattdessen sollte der Zubau zum bestehenden Gebäude verwirklicht werden.

Übersicht weiterer Schülerzahlen:

1956/57:          138      (71 VS,  67 HS)

1961/62:          173      (75 VS,  98 HS)         

Lehrkräfte:
VS: Josef Nußbaumer, Martha Schönbauer

HS: Alois Schönhofer, Franz Stockinger, Johann Diem, Erich Schach, Maria Schnabl, Edith  Habersohn

 

1. Februar 1964: Die bisher unter einer gemeinsamen Leitung gestandenen Schulen wurden mit eigenen Direktionen versehen.

 

1966/67:          146      Hauptschüler

Die erste Klasse war nach Zügen getrennt, 2. -4. Klasse wurden differenziert geführt.

1971/72:          193      Hauptschüler

Lehrkräfte: Franz Stockinger (HD), Maria Schnabl, Walter Hinterberger (VD), Erich Schach, Alfred Diem, Gertraud Diem, Heidrun Dungl, Ingrid Redl Arbeitslehrerinnen: Edith Haberson, Elisabeth Kegelreiter

1976/77:          171      Hauptschüler

1981/82:          151      Hauptschüler

1986/87:          121      Hauptschüler

1991/92:          97       Hauptschüler

1995/96:          79       Hauptschüler

Heute, zehn Jahre später, liegen in etwa ähnliche Schülerzahlen vor.

Direktoren:

 1939 – 44/45??           Kucera Johann

1945? – 49                  Spindler Karl

1949 – 51                   Grünauer Alfred

1951 – 56  prov. Leitung: Schönhofer Alois

1956 – 62                   Schönhofer Alois

1962 – 82                   Stockinger Franz

1982 -  04                   Diem Alfred

ab 2004    prov. Leitung: Haderer Karin